Allgemeines:

Nach über zehnjähriger Selbstständigkeit habe ich 2000 auf Basis eigener Erfahrungen – aber auch aufgrund mir von anderer Seite geschilderter Probleme und Schwierigkeiten – ein BETRIEBSHANDBUCH (BHB) verfasst.

Ursprünglich nur für meinen eigenen Betrieb gedacht, wurde es auf Bitten vieler Unternehmen in Ringbuchform, inklusive einer CD-Rom, zum Kauf angeboten.

In über vierhundert Betrieben wird inzwischen erfolgreich mit diesem BETRIEBSHANDBUCH gearbeitet und nachdem das BETRIEBSHANDBUCH interaktiv ist, d.h. viele Unternehmen in den vergangenen Jahren noch Themenwünsche an mich herangetragen haben, spiegelt das Buch heute einen großen Erfahrungsschatz wieder.

Zielsetzung:

Das „BETRIEBSHANDBUCH FÜR HANDEL UND DIENSTLEISTUNG“ übernimmt für die Geschäftsleitung die Einweisung und Kontrolle aller Mitarbeiter:

– in alle Betriebsabläufe

– in die Themen der Gefährdungsbeurteilung, des Unfallschutzes, der Hygienemaßnahmen des allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes und des Jugendarbeitsschutzgesetzes

– zum Verhalten gegenüber Kunden

– zum Verhalten gegenüber der Geschäftsleitung

– zum Verhalten gegenüber Kollegen

– zur Steigerung von Beratungs-, und Verkaufserfolgen.

Basis:

Mit dem „BHB“ wird Bezug genommen auf die Sorgfaltspflicht, die Bestandteil jedes Arbeitsvertrages ist.
Das „BHB“ ist deshalb keine Erweiterung oder Änderung des Arbeitsvertrages; es besteht vielmehr aus Arbeitsanweisungen, die ein Arbeitgeber mündlich oder eben schriftlich geben kann.

Erfolg:

– Wesentliche Entlastung der Geschäftsleitung

– rechtliche Sicherheit gegenüber Behörden und Berufsgenossenschaft

– Perfektes Zusammenspiel der personellen Kapazitäten zur Optimierung des Erfolges

– Das Verhalten gegenüber Kunden, Kollegen und der Geschäftsleitung wird auf ein hohes Niveau gebracht

– Deutliche Steigerung der Effizienz, Wirtschaftlichkeit, Leistungsbild, Emotion und Außenwirkung

Ohne zusätzlichen zeitlichen Aufwand korrigiert die Geschäftsleitung das Verhalten von Mitarbeitern – ohne dass dies von Kunden wahrgenommen wird – und sie erhält dies durch eine Unterschrift bestätigt.

Durchführung:

Alle Mitarbeiter erarbeiten sich die Inhalte des BETRIEBSHANDBUCH ohne zeitlichen Aufwand der Geschäftsleitung selbst und bestätigen dies mit Datum und Unterschrift.
Dies findet in den meisten Betrieben spätestens halbjährlich statt und ist hinsichtlich der Belehrungen / Dokumentationz.B. in den Unfallverhütungsvorschriften auch sehr sinnvoll. Bei aktuellem Fehlverhalten der Mitarbeiter sollten Sie das entsprechende Thema jedoch auch zwischenzeitlich erneut durcharbeiten lassen.

Auf diesem Weg erhalten Sie ein „SCHWARZES BRETT“ in Ringbuchform für Ihre aktuellen und alle zukünftigen Mitarbeiter!

Das BHB ist ein unentbehrlicher Leitfaden zur Beachtung der
„nicht selbstverständlichen Selbstverständlichkeiten“!
Zeitraubende und ständige Wiederholungen entfallen!

Beispiel für den Einsatz des BHB’s bei einem aktuellen Anlass:

Eine Mitarbeiterin hat einer Kundin eigenmächtig einen Preisnachlass gewährt.

Maßnahme der Geschäftsleitung:

„Sonja, wenn Sie später kurz Zeit haben, schauen Sie doch bitte ins BHB unter P! Dankeschön!“ Die Mitarbeiterin weiß jetzt, dass sie sich unkorrekt verhalten hat. Sie liest im BHB die entsprechende Anweisung zu „Preisänderung“ durch. Sie unterschreibt anschließend die Liste „Gelesen und Akzeptiert“.

Der große Vorteil des BETRIEBSHANDBUCHES FÜR HANDEL UND DIENSTLEISTUNG in Ringbuchform, gegenüber einem gebunden Werk, besteht in der Möglichkeit, über die beiliegende CD-ROM, alle Themen exakt auf die betrieblichen Gegebenheiten anpassen zu können.

Beispiel: Im Kapitel „Krankmeldungen“ möchten Sie eine bestimmte Telefonnummer zu einer bestimmten Uhrzeit angerufen haben. Sie rufen das entsprechende Kapitel auf der CD-ROM auf, ändern die entsprechende Zeile auf Ihre Bedürfnisse ab, drucken die Seite aus und ersetzten die Seite in der entsprechenden Klarsichthülle durch Ihre eigene; das war’s!


Das aktuelle Inhaltsverzeichnis

Einführung
BETRIEBSHANDBUCH Einführung / Copyright zum BHB / Wie funktioniert das BHB

A
Absagen / Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz / Anfragen / Anrufbeantworter / Arbeitsplätze / Arbeitsvertrag befristet / Arztbesuche / Assistenz / Ausbildung Erklärung zur Ausbildung / Ausbildungszeiten für Azubi / Aushilfen
B
Begrüßung / Bekleidung / Beratung / Berichtsheft / Berufsschule / Besondere Kunden / Besorgungen / Betriebsfremde / Betriebsgeheimnis
C
Chef ist nicht da
D
Dienstleistungen an Kollegen / Diskretion bei Kundendaten
E
Eintragsliste über gelesenes BHB / Erster Eindruck / Essen und Trinken in den Verkaufsräumen
F
Falsche Information / Früher Fertig
G
Garantie Gewährleistung Kulanz usw. / Geschäftsräume / Geschäftsschädigung / Getränke / Gleichgültigkeit der Kunden gegenüber unserem Betrieb

H
Haben wir nicht / Handy / Hygienevorschriften
I
Identifikation mit unserem Betrieb
J
Junge Kunden
K
Kassieren / Keinen Blick auf die Uhr / Keinen Konjunktiv bei der Verkaufsberatung verwenden / Kommunikation mit dem Kunden / Konjunktiv bei der Dienstleistungsberatung / Körpersprache Erscheinungsbild / Krankmeldung / Kundenbefragung / Kundenberatung / Kundendaten / Kundendatenerfassung mit Computer bzw. Karteikarte / Kundeninformationen

L
Lager / Leistungsbereitschaft / Lieblingsmitarbeiter / Liste über Reklamationen

M
Material und Hilfsmittel / Meinungsäußerungen gegenüber Kunden / Messeberatung und Messeverkauf / Minderjährige Kunden / Mülltrennung
N
Notenspiegel der Azubis / Notenspiegel
P
Patenschaften / Pausen / Personalraum / Preisänderung / Preis / Private Gespräche vor Kunden / Problemfälle und besondere Kundenwünsche / Prüfungen

R
Rabatte / Reklamationen und ihre Wirkung auf Kunden / Rücknahme oder Umtausch
S
Schweigepflicht gegenüber Kunden / Social Media / Stechuhr / Stellenbeschreibung Azubi / Stellenbeschreibung Rezeptionistin / Stellenbeschreibung Vollkraft / Stellungnahme zu Mitbewerbern / Styling – Checkliste
T
Teamgeist und Betriebsfrieden / Telefongespräch / Terminbuch / Termineinhaltung / Terminvereinbarung / Toiletten / Treue gegenüber unserem Betrieb / Treuepass Hintergrund und Anwendung im Betrieb / Umsatzbeteiligung der Mitarbeiter
U
Umsatzbeteiligung der Mitarbeiter / Unfallverhütung / Urlaub
V
Verabschiedung der Kunden / Verhalten der Mitarbeiter vor Arbeitsbeginn bzw. am Feierabend / Verkauf an Mitarbeiter usw. / Verspätung eines Kunden / Vertraulichkeit von Kundendaten
W
Warteliste / Wechselgeld / Werbeunterlagen / Werkzeug und Maschinen

Z
Zeiteinteilung in der Dienstleistung / Zusatzdienstleistung / Zusatzverkauf
…und das gesamte Betriebs-Hand-Buch für Handel und Dienstleistung
in einer „Merke – Sammlung“


 

Wie erhalten Sie das BETRIEBSHANDBUCH FÜR HANDEL UND DIENSTLEISTUNG?

Sie erhalten das

BETRIEBSHANDBUCH FÜR HANDEL UND DIENSTLEISTUNG

incl. der interaktiven CD-ROM mit dem gesamten BETRIEBSHANDBUCH FÜR HANDEL UND DIENSTLEISTUNG
im Word Format Versandfrei

zum Preis von 300,- € zzgl. Mehrwertsteuer

Sie können das BETRIEBSHANDBUCH FÜR HANDEL UND DIENSTLEISTUNG mit beiliegendem Bestellschein per Fax oder per Post bestellen.

Das Besondere für Sie:

Für den Zeitraum eines Jahres nach Erwerb des BETRIEBSHANDBUCHES werden für Sie alle Themenwünsche, die Ihnen noch im Betriebs – Hand – Buch fehlen, kostenlos erstellt und nachgereicht.

Wenn Sie einen Themenwunsch haben, rufen Sie einfach an und schildern mir Ihren Wunsch. Wir besprechen gemeinsam den Weg, wie dieser Punkt künftig in Ihrem Betrieb gelöst werden kann. Sie erhalten das ausgearbeitete Thema für Ihr Handbuch kostenlos zugeschickt.

Sollten Sie noch Fragen zum BETRIEBSHANDBUCH FÜR HANDEL UND DIENSTLEISTUNG haben, stehe ich Ihnen jederzeit gerne telefonisch unter 0881 – 9257915 zur Verfügung.